Informationen zu den "Seestücken" von Gesine Hein, Norddeutschland

Verschiedene Größen.

 

 

Spachteltechnik auf Hartfaser bzw. Sperrholzplatte auf Leiste.

Material: Kalkglätte, Wachs, Pigmente.

 

 

 

Hein zu ihrem Verhältnis zum Meer, zur See im August 2018:

 

„ich bin praktisch auf dem Wasser groß geworden“… „oft nachts, allein, im Nachthemd, an der Reling gestanden und über die endlose Weite der See geschaut, fasziniert von ihrer Wildheit und schaudernd vor ihren dunklen Tiefen“.

 

„Die See ist in einem ständigen Wandel, nichts ist jetzt wie vor einer Sekunde, ein stetig wechselndes Farbspiel, den Himmel und die Tiefe widerspiegelnd“… „Eine große Liebe zur See, mit einem gehörigen Respekt vor der unbezähmbaren Urkraft.“

 

„Ich bin Zeit meines Lebens mit dem Element Wasser verbunden.“ „Der Kampf mit den Elementen ist eine ständige Herausforderung.“

 

 

„Die Gemälde entstehen aus den eigenen Blicken auf die Elbe, die Nord- und Ostsee und den Atlantik zu unterschiedlichen Jahreszeiten und beinhalten stets die eigene innere Stimmung.“